Logo

Schriftgröße:
.

studentische Linke Diesen Text vorlesen lassen

 - nicht leicht zu fassen: Da gab es z.B. seit 1946 den SDS (Sozialistischer Deutscher Studentenbund), ursprünglich SPD-nah, der sich aber nach dem Godesberger Programm von der SPD - und der APO (Außerparlamentarische Opposition) zuwandte, bevor er sich '69/'70 auflöste. 

Seine Nachfolge als SPD-Studienorganisation trat ab '60 der SHB (Sozialdemokratischer Hochschulbund) an, der allerdings auch Sympathien zur APO hegte, während sich die Partei nach rechts von ihm entfernte. Musste sich '73 in "Sozialistischer Hochschulbund" umbenennen.Seitdem kümmern sich die Juso-HSG (Hochschulgruppen der JungsozialistInnen in der SPD) um die studierenden Parteiküken (link: http://www.spd.de/jusos). 

Dann war da noch der MSB (Marxistischer Studentenbund) als DKP-nahe Organisation, auch längst verblichen. Aktueller: Die AMS (Assoziation Marxistischer Studierender, seit '97) oder, seit '98 lira (Bündnis linker und radikaldemokratischer HS-Gruppen; http://www.lira-online.de ) - natürlich neben zahllosen anderen parteifernen antikapitalistisch-ökologisch-radikaldemokratischen Gruppen unterschiedlicher Dynamik und Relevanz.

Im Mai 2007 formierte sich aus diversen linken Gruppierungen Die Linke.SDS (http://www.linke-sds.org ), die sich als bundesweiter Zusammenschluss sozialistischer Studierender versteht und anerkannten Studierendenverband der Partei Die Linke ist.

 

 

 



Autor: sascha -- 08.02.2012; 19:52:53 Uhr



Login


Registrierung.
.
Passwort vergessen?
.

Seminare der Bildungsherberge in Hagen

Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30

Sitzungskalender

Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30